Geburt

Homöopathie für die Geburt

Ein Monat vor der Geburt findet idealerweise ein Gespräch gemeinsam mit dem Partner beim Homöopathen statt. Hier wird zu Dritt geklärt, welche Aufgabe er bei der Geburt hat und welche nicht! Oft habe ich erlebt, dass dem Paar vorher nicht klar war, welche Unterstützung sich die Frau von ihrem Partner erwartet. Ich sehe allgemein seine Hauptaufgabe darin, der Gebärenden den Rücken freizuhalten, d.h. die Logistik zu übernehmen, wenn sie „was auch immer“ braucht. Nicht zu fragen „warum denn jetzt das?“ sondern einfach zu machen, was sie sagt! Die Gebärende ist die Kapitänin, er sollte ein „guter Matrose“ sein, sonst nichts, es sei denn die Kapitänin wünscht es sich ausdrücklich.
In diesem Gespräch werden auch noch einmal die Geburtssorgen, -ängste, und ­-befürchtungen sowie vergangene Erlebnisse besprochen. Am Ende stehen meistens ein bis drei Themen, die bei der Geburt vermutlich als „Probleme“ auftreten könnten. Hierfür suche ich die entsprechenden Arzneien aus und erkläre, wie Frau oder Mann sie bei der Geburt einsetzen können.
So vorbereitet geht das Paar mit dem Bewusstsein in die Geburt, in der ein oder anderen Situation souverän handeln zu können. Meiner Erfahrung nach verlaufen so vorbereitete Geburten für alle Beteiligten entspannt ab – auch für die Hebamme entspannter, da sie merkt, wie bewusst Sie in die Geburt gehen.

Zu guter letzt noch ein Wort zum Ort der Geburt. Nach dem Gesagten werden Sie eigentlich wissen, dass ich als Geburtsort das Zuhause als ideales Nest ansehe. Wenn dies aus Gründen der fehlenden Intimität (Hellhörigkeit) und damit nicht möglichen Entspannung für die Gebärende unmöglich ist, ist das Geburtshaus die beste Wahl. Dort gebären Sie und gehen danach wieder nach Hause.
Da häufig bei Erstgebärenden Verwandte und Bekannte stärker sind als die Eigenwahrnehmung und das Vertrauen in sich selbst, wird das Krankenhaus als Geburtsort gewählt. Hier wähnt man sich sicher, weil zur Not der Doktor da ist, der eine PDA oder gar den Schnitt des Kaisers durchführen kann oder: wenn mit dem Kind was ist … Wenn das Krankenhaus gewählt wird, ist meines Erachtens die Beleghebamme zu bevorzugen, weil Sie als Gebärende wissen, mit wem sie es bei der Geburt zu tun haben und sich nicht bei jedem Schichtwechsel auf neue Personen einstellen müssen.
Nicht Sie sollen sich bei der Geburt einstellen auf die Umwelt (ein Krankenhaus), sondern die Umwelt sich auf Sie! Und Sie stellen sich ganz und gar auf Ihren Körper ein, auf ihre Gebärmutter, der sie dienen und helfen, das Kind gehen lassen in diese Welt!Ich arbeite mit vielen Hebammen in und um Düsseldorf zusammen und unterstütze Sie darin, die Richtige für Sie zu finden.